Born: Gute Arbeit und berufliche Bildung gehören zusammen

Veröffentlicht am 20.10.2013 in Politik

Bruchsal/Schwetzingen. Für Daniel Born müssen die Themen „Gute Arbeit“ und „berufliche Bildung“ eng zusammengedacht werden. „Gute Arbeit sind die Arbeitsbedingungen aber auch die Zukunfts- und Aufstiegschancen die Arbet bietet. Da ist berufliche Bildung der entscheidende Schlüssel. Sowohl beim Eintritt ins Arbeitsleben, als auch bei der Stabilisierung und der Möglichkeit einer zweiten oder dritten Chance. Darum ist es richtig, dass die SPD Baden-Württemberg hier einen politischen Schwerpunkt setzt“, so der 38-jährige Jurist.

Born betonte insbesondere die Chancen durch eine Einführung des Bildungsurlaubs. Dieser soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglichen, fünf Tage im Jahr bezahlten Urlaub zu nehmen für Kurse und Seminare, die ihnen im Beruf nutzen. Baden-Württemberg ist eines der wenigen Bundesländer, in denen es diese Möglichkeit noch nicht gibt.

Auf dem Landesparteitag am vergangenen Wochenende wurde der Leitantrag des SPD-Landesvorstands zur Stärkung der beruflichen Bildung angenommen. In ihm wird der Ausbau der beruflichen und dualen Ausbildung gefordert, damit der Fachkräftemangel behoben und der Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg nachhaltig gesichert werden kann. Jedem Jugendlichen und jungen Erwachsenen muss das Recht auf einen Ausbildungsplatz gewährleistet sein.

Die SPD Baden-Württemberg will den Ausbau der Zusammenarbeit und die bessere Vernetzung von Schulen, Trägern, Verbänden und Betrieben und eine möglichst individuelle Förderung und Unterstützung jedes Einzelnen von der Schule bis zum Abschluss der Ausbildung. Die Förderung von Weiterbildungsangeboten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer soll ausgebaut werden, auch durch den Anspruch auf Bildungsurlaub. Mit der Umsetzung des Landesanerkennungsgesetztes sollen ausländische Schul- und Berufsabschlüsse schneller geprüft und anerkannt werden.