Daniel Born MdL

Zuhause in der südlichen Kurpfalz: Mein Wahlkreis

Skyline Wahlkreis Daniel Born

Die „Wahlkreis“-Galerie hat schon manche*n Gesprächspartner*in im Stuttgarter Landtagsbüro beeindruckt. Zehn Schwarzweiß-Fotografien aus der südlichen Kurpfalz geben einen Einblick in die vielfältige und interessante Region, in der Daniel Born zuhause ist und die er als Wahlkreisabgeordneter im Parlament vertritt. „Wir in der Kurpfalz leben weltoffen und bodenständig, ehrlich und freundlich, fröhlich, weil es gute Gründe zum Feiern gibt, ernsthaft, weil uns das soziale Miteinander wichtig ist und sorgsam, weil uns die Natur am Herzen liegt“, meint der Schwetzinger Abgeordnete und ergänzt: „Jedes Mal auf dem Rückweg von Stuttgart fahre ich ja erst auf der ICE-Schnelltrasse durch unseren Wahlkreis durch und dann vom Hauptbahnhof Mannheim mit der Regionalbahn heim nach Schwetzingen. Und jedes Mal denke ich: Endlich wieder daheim, im schönsten Sprengel der Welt.“

Spaziergänge durch die zehn Kommunen im Wahlkreis lohnen sich! Ob Hasenmuseum oder Goggelbrunnen, Pumpwerk oder Puls, Düne oder See: Es gibt viel zu sehen und zu erleben in einer Region, die schon immer Wohnen und Arbeiten, Natur und Infrastruktur, Landwirtschaft und Industrie, Kultur und Sport, Tradition und Moderne miteinander verbinden konnte.

Altlußheim

Zur Gemeinde Altlußheim gehören außerhalb der Kernbebauung Gehöft und Haus Lußhof an der B39, sowie die Häuser An der St. Leonerstraße, an der Waghäuselerstraße, Gemeindewald und Rheintalbahn. Besonders bekannt und beliebt ist die Gemeinde für den „Blausee“, einem wunderbaren Badesee mit Strand. In Altlußheim leben ungefähr 6100 Menschen.

 

Brühl

Das ehemalige Bauern- und Fischerdorf am Rhein ist unter anderem durch die zugehörige 400 Hektar große Kollerinsel, eine ursprünglich durch eine Rheinschleife gebildete Halbinsel, die nach der Rheinbegradigung durchtrennt wurde, bekannt. 1878 verfügte das badische Innenministerium die Vereinigung von Brühl mit Rohrhof. Ein besonders schönes Gebäude im Wahlkreis ist hier zu finden: Die Villa Meixner, Repräsentationsort der Hufeisengemeinde für stattfindende Ehrungen, Empfänge sowie Kulturzentrum mit ständig wechselndem Ausstellungs- und Konzertprogramm. Brühl hat ungefähr 14200 Einwohnerinnen und Einwohner.

 

Eppelheim

Eppelheim grenzt direkt an die Heidelberger Stadtteile Pfaffengrund, Wieblingen und Kirchheim an. Bis ins 18. Jahrhundert erlebte die Maurerstadt infolge des Pfälzischen Erbfolgekrieges immer wieder Überfälle, bis sie schließlich 1689 von französischen Truppen vollständig niedergebrannt wurde. Nach dem Wiederaufbau erlebte die Stadt ein enormes Bevölkerungswachstum und wuchs seither kontinuierlich. Das Wahrzeichen der Kommune ist der 1907 erbaute Wasserturm, in dem sich heute das Deutsche Hasenmuseum befindet. Heute leben in Eppelheim ungefähr 15100 Menschen.

 

Hockenheim

„Die schnellste und rockigste Stadt Deutschlands“, so schwärmt Daniel Born gerne von der sechstgrößten Stadt des Rhein-Neckar-Kreises. Durch den Hockenheimring ist die Stadt seit 1932 weltweit bekannt. Motorsportfans und Rockmusikliebhaber rund um den Globus bekommen darum ein Leuchten in die Augen, wenn sie von Hockenheim erzählen. Der Tabakanbau in der Gegend führte im 19. Jahrhundert zum Aufbau der Zigarrenindustrie ab 1860. Mit dem 1984 eröffneten Tabakmuseum verfügt Hockenheim über das erste Museum seiner Art in Baden-Württemberg. Hockenheim ist mit gut 21700 Einwohnerinnen und Einwohnern mittlerweile die größte Stadt im Wahlkreis.

 

Ketsch

Direkt westlich an Ketsch reicht der Altrhein mit unmittelbar westlich davon gelegenem Naturschutzgebiet Ketscher Rheininsel. Der Heidelberger Schriftsteller Michael Buselmeier beschreibt im Kapitel „In der Altrheinschleife“ seines Romans Schoppe (1989), wie der Rhein im Naturschutzgebiet Ketscher Rheininsel bei Ketsch noch vielfach seinem ursprünglichen Erscheinungsbild vor der Regulierung durch den badischen Ingenieur Johann Gottfried Tulla im 19. Jahrhundert gleicht. In Ketsch leben ungefähr 12700 Menschen.

 

Neulußheim

Neulußheim liegt verkehrsgünstig an der Kreuzung der Straßen Hockenheim–Graben und Speyer–Wiesloch. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Neulußheim mehr als 400 Heimatvertriebene auf. Im alten Bahnhof ist eine heimatkundliche Schausammlung zu finden, im Dachgeschoss der alten Schule befindet sich das Turmuhrenmuseum, das Uhren aus drei Jahrhunderten zeigt. Neulußheim hat gut 7100 Einwohnerinnen und Einwohner.

 

Oftersheim

Die Gemeinde wurde erstmals 766 im Lorscher Codex erwähnt und feierte 2016 ihr großes 1250-jähriges Stadtjubiläum. Die Gemeinde ist regional auch als „Waldgemeinde“ bekannt, da 49,4 Prozent der Gemarkung bewaldet sind. Zu finden ist hier auch das größte zusammenhängende Inlanddünengebiet Deutschlands. Die Gegend zählt auch zu den letzten Rückzugsgebieten für seltene und vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten in Baden-Württemberg. In Oftersheim leben knapp 12100 Menschen.

 

Plankstadt

Als Wahrzeichen der Gemeinde gilt der 1907 in Betrieb gegangene Wasserturm. Bis 1981 sorgte er für die Wasserversorgung des Ortes, heute steht er unter Denkmalschutz und wird nach einer 2014 abgeschlossenen Sanierung in unregelmäßigen Abständen für Kulturveranstaltungen genutzt. Plankstadt hat ungefähr 10300 Einwohnerinnen und Einwohner.

 

Reilingen

In der Spargelgemeinde Reilingen kann man im Heimatmuseum ländliches Handwerk und Gewerbe in einem der schönsten und ältesten Fachwerkhäuser der Region bewundern. Im Jahr 1990 verlieh der Arbeitskreis „Heimatpflege Nordbaden“ dem Museum die Auszeichnung „Vorbildliches Heimatmuseum“ im Rahmen eines Wettbewerbs. Seit 1993 gibt es außerdem den Spargel- und Tabaklehrpfad, sowie den Naturlehrpfad Reilinger See. In Reilingen leben gut 7600 Menschen.

 

Schwetzingen

Die große Kreisstadt zeichnet sich besonders durch die weitgehend erhaltene barocke Schlossanlage mit Park aus, die auch für viele Veranstaltungen genutzt wird. Ab 1720 diente es Kurfürst Carl Philipp nach seinem Auszug aus Heidelberg zunächst zeitweise als Ausweichresidenz; ab 1742 ließ er es zur Sommerresidenz ausbauen. International bekannt ist die Stadt durch die jährlich im April bis Juni stattfindenden Schwetzinger Festspiele des SWR, ein Festival für klassische und zeitgenössische Musik und Theater, sowie das im Oktober stattfindende Mozartfest. Schwetzingen war lange die größte Stadt des Wahlkreises, ist mit 21400 Einwohnerinnen und Einwohnern jetzt allerdings knapp hinter Hockenheim.

 

Kontakt aufnehmen

Wahlkreisbüro Daniel Born MdL
Schwetzinger Straße 10
68766 Hockenheim
Telefon 06205 38324
WhatsApp 0178 8873 208
Mail buero@daniel-born.de

Öffnungs­zeiten

Montag: 14 bis 18 Uhr
Dienstag: 9 bis 12 Uhr
Mittwoch: 9 bis 12 Uhr
Donnerstag: 9 bis 12 Uhr
Freitag: 14 bis 18 Uhr

Social Media

Daniel Born MdL bei Facebook Daniel Born MdL bei Twitter Daniel Born MdL bei Instagram