Daniel Born und SPD in der Region setzen sich für Einführung des 365-Euro-Tickets ein

Veröffentlicht am 30.03.2020 in Wahlkreis

Bei einer Versammlung führender SPD-Kommunalpolitiker aus dem Landtagswahlkreis Schwetzingen auf Einladung des Wahlkreisabgeordneten Daniel Born wurde im Brühler Burgkeller über die Notwendigkeit einer Förderung des ÖPNV gesprochen und die Einführung eines 365-Euro-Tickets grundsätzlich befürwortet.

Brühl. Allerdings sei eine wichtige Voraussetzung, dass die ÖPNV Taktung verbessert und mehr Direktverbindungen, etwa nach Heidelberg, geschaffen werden.

Der Brühler SPD-Vorsitzende Selcuk Gök begrüßte die Runde und stellte die Bedeutung der Mobilitätswende in den Mittelpunkt: „Wir sind eine vernetzte Region. Mobilitätswende bedeutet darum, den ÖPNV zu stärken.“ so der Gemeinderat.

Der Brühler Bürgermeister und Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Dr. Ralf Göck, berichtete, dass die Kreistagsfraktion die Einführung des Tickets sorgsam geprüft habe, aber zu dem Schluss gekommen ist, dass es zunächst darum gehe, den Öffentlichen Nahverkehr qualitativ zu stärken, bevor über die Einführung eines solchen Jahrestickets zu reden sei, das im Übrigen ohne die Unterstützung durch die Landesregierung überhaupt nicht zu finanzieren sei.

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born hielt dennoch fest, „dass das landesweite 365-Euro-Ticket kommen muss. Die Lösung muss verbundübergreifend sein und vom Land mitfinanziert werden“.

Für problematisch hielten beide die Haltung der Grünen, die nicht wie eine landesweit agierende Partei handle, sondern im Kreis und der Region Anträge stelle, die von der grün-schwarzen Landesregierung konterkariert werden. Dabei ging die Runde konkret auf den SPD-Antrag im Landtag ein, ein landesweites 365-Euro-Ticket einzuführen, welches von der grün-schwarzen Mehrheit im Parlament verhindert worden war.

„Wenn man das hört, fragt man sich, an wen man sich wenden soll, wenn man die Position der Grünen in der Frage erfahren möchte“, formulierte der anwesende Egzon Fejzaj aus Eppelheim einen Kritikpunkt, der die neugegründeten Jusos im Bereich rund um Schwetzingen ärgert, deren stellvertretender Vorsitzender Fejzaj ist.

Born formulierte, „ein handelnder und verantwortungsvoller Staat in Zeiten des Wandels ist nötig, um in allen Bereichen Verbesserungen zu erreichen. Wie in so vielen Bereichen ist auch im Bereich der Mobilitätswende, zu der die Einführung des 365-Euro-Tickets ebenso gehört wie ein Ausbau der Angebote und eine Ertüchtigung stillgelegter Strecken, Solidarität der Schlüssel zum Erfolg. Man darf niemanden überfordern und muss dabei den Klimawandel im Blick behalten.

Sinnvolle Mobilitätsangebote für alle Menschen jeden Alters sind für den Zusammenhalt der Gesellschaft von großer Bedeutung.“ fasste Born abschließend zusammen und bedankte sich beim gastgebenden SPD-Ortsverein Brühl-Rohrhof und dessen Vorsitzendem, Selcuk Gök, für die gute Veranstaltung.